Café kaputt: „Im Bereich Textilien haben wir bisher jeden glücklich gemacht!“

P1080218Was könnte ich mal mitnehmen ins Reparaturcafé? Ich finde nichts in meiner Wohnung, hier funktioniert bis auf meinen eingebauten Geschirrspüler, den ich eh nicht brauche alles tippi-toppi. Ich gehe trotzdem zum Café kaputt. Die ehrenamtlichen Reparatur-Helfer Ekki und Hannelore sitzen vor der Café-Werkstatt und warten auf Kundschaft. Sie und einige andere Ehrenamtliche bieten von dienstags bis donnerstags Reparaturhilfe bei Textilien, Elektrogeräten, Haushaltskram und allen anderen Gegenständen, die kaputt gehen können (also alles) an. Als ich Ekki nach der Vision des Projekts frage, meint er: „Ich kann jetzt nur für mich sprechen: Eine lebenswerte Zukunft zu schaffen für die nachfolgenden Generationen.“ Das kann gelingen indem Müll vermieden wird. Weniger wegwerfen, nachhaltiger konsumieren. Upcycling heißt das Stichwort beim Café kaputt.

P1080221In den Reparatursprechstunden holen sich Menschen hier Hilfe in Form von Ratschlägen, Material und Handgriffen, um ihre Lieblings-Lederjacke zu flicken oder den Pürrierstab wieder in Gang zu bringen. Dazu gibt’s eine Tasse Tee. „Wir sind zufrieden, wenn jemand mit einem Lächeln im Gesicht wieder nach Hause geht. Aber es gibt auch hin und wieder Gegenstände, die nicht reparabel sind.“ Der Laden läuft gut und zwar auf Spendenbasis. Davon braucht es allerdings noch mehr, damit dieses überzeugende Projekt weiterhin verwaltet und organisiert werden kann.

Das Café kaputt versteht sich auch als Bildungsprojekt. Angeboten werden Workshops und Infoveranstaltungen zu den Themen Abfall und seine Folgen, der Textilindustrie und dem Innenleben von Handys und Smartphones.P1080210

Diesen Nachmittag kommt erst mal kein Reparaturbedürftiger. Auf dem Nachhauseweg fällt mir ein, dass meine viel genutzten Aldi-Fahrradtaschen bald nicht mehr schwer tragen können. Da gehe ich wohl nochmal ins Café kaputt.

Standort und Träger: Hinterhaus in der Merseburger Str. 102 in Leipzig-Lindenau, lebenlernenleipzig e. V.

Zielgruppen: konsumbewusste Menschen mit defektem Besitz

Mitarbeiter: z. Zt. eine hauptamtliche Koordinatorin in Teilzeit, eine BFDlerin, ca. 20 ehrenamtliche Helfer

Finanzierung: Spenden, Fördermitgliedschaften und Patenschaften, Drittfördermittel (z. B. Umweltamt Leipzig, Stiftungsfonds der GLS Treuhand, BFD-Stelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

Homepage: http://reparieren-in-leipzig.de/

Ähnliche Institutionen: Reparaturcafés gibt es weltweit: https://repaircafe.org/de/besuchen/

 

Ein Gedanke zu “Café kaputt: „Im Bereich Textilien haben wir bisher jeden glücklich gemacht!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s